Neues Förderprogramm für Vokalmusik

InSzene: Vokal” för­dert junge For­ma­tio­nen, Sän­ge­rin­nen und Sän­ger aus dem Bereich zeit­ge­nös­si­sche Musik

Bonn, 19. Mai 2021: Die För­der­pro­jekte Zeit­ge­nös­si­sche Musik des Deut­schen Musik­ra­tes legen ein neues Pro­gramm auf, mit dem junge Vokal­ensem­bles, Sän­ge­rin­nen und Sän­ger geför­dert wer­den. Das Pro­jekt „InSzene: Vokal” unter­stützt die jun­gen Inter­pre­tie­ren­den sowohl im orga­ni­sa­to­ri­schen wie im künst­le­ri­schen Bereich, um ihnen den Weg in die Pro­fes­sio­na­li­tät zu ermög­li­chen und die Wei­ter­ent­wick­lung der zeit­ge­nös­si­schen Chor- und Vokal­mu­sik zu för­dern. Bewer­bun­gen kön­nen ab sofort ein­ge­reicht werden.

Bereits seit 2017 unter­stüt­zen die För­der­pro­jekte Zeit­ge­nös­si­sche Musik erfolg­reich vor allem junge Ensem­bles, um die am Beginn einer pro­fes­sio­nel­len Lauf­bahn anfal­len­den Her­aus­for­de­run­gen zu meis­tern. Nun wird die För­de­rung unter dem Pro­jekt­ti­tel „InSzene” neu auf­ge­stellt und kom­plet­tiert. Neben dem bestehen­den Zweig „InSzene: Instru­men­tal” nimmt „InSzene: Vokal” die junge neue Vokal­mu­sik in den Blick. Es geht um die Ver­mitt­lung not­wen­di­gen Know Hows und die kon­kre­ten Vor­aus­set­zun­gen für eine zukunfts­fä­hige Infra­struk­tur. Außer­dem sol­len Frei­räume geschaf­fen wer­den, in denen die jun­gen Musi­ke­rin­nen und Musi­ker ihre künst­le­ri­sche Ent­wick­lung vor­an­trei­ben können.

Die För­de­rung beinhal­tet Coa­chings zu admi­nis­tra­ti­ven The­men wie GEMA, KSK, Ver­trags­ge­stal­tung, Pro­jekt­pla­nung, Mit­tel­ak­quise oder Öffent­lich­keits­ar­beit. Dane­ben ste­hen künst­le­ri­sche Fra­gen zur Pro­gramm­ge­stal­tung, Pro­fil­bil­dung oder Ver­gabe von Kom­po­si­ti­ons­auf­trä­gen im Mit­tel­punkt, auch Arbeits­pha­sen zur künst­le­ri­schen Ent­wick­lung wer­den geför­dert. Paten­schaf­ten mit eta­blier­ten For­ma­tio­nen set­zen Impulse für den Aus­tausch zwi­schen jun­gen und erfah­re­nen Musi­ke­rin­nen und Musi­kern. Die För­de­rung ist auf den jewei­li­gen Bedarf abge­stimmt. So wer­den die Geför­der­ten ganz indi­vi­du­ell in Szene gesetzt.

Ab sofort kön­nen sich junge Sän­ge­rin­nen und Sän­ger sowie Chöre und Ensem­bles mit Schwer­punkt Stimme um die neue För­de­rung „InSzene: Vokal” bewer­ben. Die Bewer­ben­den soll­ten am Anfang ihrer Kar­riere ste­hen, ihren Reper­toireschwer­punkt im Bereich zeit­ge­nös­si­sche Musik haben, viel­ver­spre­chende Pro­jekt­ideen und eine hohe künst­le­ri­sche Qua­li­tät vorweisen.

Nähere Infor­ma­tio­nen, die voll­stän­dige Aus­schrei­bung und das Bewer­bungs­for­mu­lar zu „InSzene: Vokal” sind auf der Home­page der För­der­pro­jekte www.zeitgenoessische-musik.de abruf­bar. Die Bewer­bungs­frist läuft bis zum 30.6.2021. Eine Fach­jury ent­schei­det über die Aus­wahl der neuen Förderungen.

Das Pro­gramm „InSzene” wird geför­dert von der Beauf­trag­ten der Bun­des­re­gie­rung für Kul­tur und Medien.

Kon­takt:

Deut­scher Musik­rat gemein­nüt­zige Pro­jekt­ge­sell­schaft mbH
Olaf Wege­ner, För­der­pro­jekte Zeit­ge­nös­si­sche Musik

Tel.: 0228 – 2091 177, wegener@musikrat.de

Deut­scher Musik­rat gemein­nüt­zige Pro­jekt­ge­sell­schaft mbH
Dr. Anke Stein­beck, Presse- und Öffent­lich­keits­ar­beit
Tel.: 0228 – 2091 165, steinbeck@musikrat.de

Foto: © Grze­gorz Mart