Aktuelle Regelungen für den Kulturbereich

2. SARS-CoV-2-Umgangs­ver­ord­nung beschlossen

Fol­gende Neue­run­gen tre­ten ab dem 01. August in Kraft:

  • Thea­ter und Kon­zert- und Opernhäuser
    • Erwei­te­rung der zuläs­si­gen Zahl der Besu­che­rin­nen und Besu­cher: 1000 + 50 % der über 1000 hin­aus­ge­hen­den Besu­cher­ka­pa­zi­tät (z. B. eine Besu­cher­ka­pa­zi­tät von 3000 bedeu­tet 2000 zuläs­sige Gäste (1000 + 50 % von 2000), § 18 Absatz 2 Num­mer 2) 
    • keine Test­nach­weis­pflicht für Ver­an­stal­tun­gen unter freien Him­mel mit bis zu 750 gleich­zei­tig teil­neh­men­den Besu­chern und Besu­che­rin­nen ( § 18 Absatz 2 Num­mer 3)
    • bis­he­rige Abstand­re­ge­lun­gen und die Aus­nah­men von der Test­nach­weis­pflicht bei Unter­schrei­ten einer 7‑Tage-Inzi­denz von 20  gel­ten fort (§ 18 Absatz 2 Nr. 5 und 8 a, § 5 Absatz 3)
  • Sozio­kul­tu­relle Zen­tren, Dis­ko­the­ken, Clubs und ähn­li­che Ein­rich­tun­gen, soweit sie Tanz­lust­bar­kei­ten abhalten
    • 7‑Tage-Inzi­denz unter 35:  die zuläs­sige Zahl der Besu­che­rin­nen und Besu­cher beträgt 1000 + 50 % der über 1000 hin­aus­ge­hen­den Besu­cher­ka­pa­zi­tät (Berech­nung s.o., § 20 Absatz 1 Num­mer 2) 
    • 7‑Tage–Inzidenz über 35: die zuläs­sige Zahl der Besu­che­rin­nen und Besu­cher beträgt 1000 + 50 % der über 1000 hin­aus­ge­hen­den Besu­cher­ka­pa­zi­tät, jedoch gilt eine abso­lute Höchst­grenze von 5.000 gleich­zei­tig teil­neh­men­den Gäs­ten (§ 20 Absatz 3)
    • gene­relle Test­nach­weis­pflicht unter freiem Him­mel wie auch in geschlos­se­nen Räu­men unab­hän­gig von der Inzi­denz (§ 20 Absatz 1 Num­mer 3)
    • die flä­chen­be­zo­gene Per­so­nen­be­schrän­kung von einem Gast pro 10 m² in geschlos­se­nen Räu­men bleibt bestehen (§ 20 Absatz 1 Num­mer 5 a) 
  • Sozio­kul­tu­relle Zen­tren, Clubs und ähn­li­che Ein­rich­tun­gen, soweit sie sons­tige Ver­an­stal­tun­gen durchführen
    • 7‑Tage-Inzi­denz unter 35:  die zuläs­sige Zahl der Besu­che­rin­nen und Besu­cher beträgt 1000 + 50 % der über 1000 hin­aus­ge­hen­den Besu­cher­ka­pa­zi­tät (Berech­nung s.o., § 8 Absatz 1 Num­mer 2)
    • 7‑Tage–Inzidenz über 35: die zuläs­sige Zahl der Besu­che­rin­nen und Besu­cher beträgt 1000 + 50 % der über 1000 hin­aus­ge­hen­den Besu­cher­ka­pa­zi­tät, jedoch gilt eine abso­lute Höchst­grenze von 5.000 gleich­zei­tig teil­neh­men­den Gäs­ten (§ 8 Absatz 2)
    • Aus­nahme von der Test­nach­weis­pflicht für Ver­an­stal­tun­gen unter freiem Him­mel mit bis zu 750 gleich­zei­tig teil­neh­men­den Besu­che­rin­nen und Besu­chern sowie gene­rell bei Unter­schrei­ten einer 7‑Tage-Inzi­denz von 20 (§ 8 Absatz 1 Num­mer 3, § 5 Absatz 3)
    • bis­he­rige Abstands­re­ge­lun­gen gel­ten fort (§ 8 Absatz 1 Num­mer 5 und 6 b)
  • Fes­ti­vals (Musik- und Tanz­ver­an­stal­tun­gen, bei denen in der Regel wäh­rend meh­re­rer Tage im Rah­men eines bestimm­ten Ablauf­pro­gramms Dar­bie­tun­gen von Künst­le­rin­nen und Künst­lern erfolgen) 
    • 7‑Tage-Inzi­denz unter 35:  die zuläs­sige Zahl der Besu­che­rin­nen und Besu­cher beträgt 1000 + 50 % der über 1000 hin­aus­ge­hen­den Besu­cher­ka­pa­zi­tät, jedoch gilt eine abso­lute Höchst­grenze von 7.000 gleich­zei­tig anwe­sen­den Gäs­ten (Berech­nung s.o., § 20 Absatz 2)
    • 7‑Tage–Inzidenz über 35: die zuläs­sige Zahl der Besu­che­rin­nen und Besu­cher beträgt 1000 + 50 % der über 1000 hin­aus­ge­hen­den Besu­cher­ka­pa­zi­tät, jedoch gilt eine abso­lute Höchst­grenze von 5.000 gleich­zei­tig teil­neh­men­den Gäs­ten (§ 20 Absatz 2 und 3)
    • gene­relle Test­nach­weis­pflicht unter freiem Him­mel wie auch in geschlos­se­nen Räu­men unab­hän­gig von der Inzi­denz (§ 20 Absatz 1 Num­mer 3)
    • es gilt eine flä­chen­be­zo­gene Per­so­nen­be­schrän­kung von einem Gast pro 10 m² in geschlos­se­nen Räu­men (§ 20 Absatz 2 und 1 Num­mer 5 a)
  • Künst­le­ri­sche Ensembles
    • Die bis­he­rige Son­der­vor­schrift für das Pro­ben von künst­le­ri­schen Ensem­bles in geschlos­se­nen Räu­men wurde auf Ama­teur­ensem­bles beschränkt und um die künst­le­ri­sche Auf­tritts­tä­tig­keit der Ama­teur­ensem­bles erwei­tert ( § 19). Bei der Erstel­lung und Fort­schrei­bung der indi­vi­du­el­len Hygie­nekon­zep­ten für die pro­fes­sio­nel­len Ensem­bles gemäß § 6 Absatz 1 sind die Anfor­de­run­gen des § 19 somit nicht mehr zu berücksichtigen. 
  • Musik- und Kunst­schu­len und sons­tige außer­schu­li­sche Bildungseinrichtungen
    • Das Abstand­ge­bot gilt nicht mehr.
    • Als Test­nach­weis ist nun für alle Ein­rich­tun­gen – unab­hän­gig von ihrer Trä­ger­schaft – auch eine von der getes­te­ten Per­son oder, sofern diese nicht voll­jäh­rig ist, von einem Sor­ge­be­rech­tig­ten unter­zeich­nete Beschei­ni­gung über das nega­tive Ergeb­nis eines ohne fach­li­che Auf­sicht durch­ge­führ­ten PoC-Anti­gen-Tests zur Eigen­an­wen­dung (Selbst­test) zuläs­sig. Wie bis­her gilt die Test­nach­weis­pflicht erst ab einer 7 Tage-Inzi­denz von 20. (23 Absatz 2, § 5 Absatz 3)
    • Der Grup­pen­un­ter­richt im Bereich Gesang und Blas­in­stru­mente ist wie­der zuläs­sig. Das erwei­terte Abstand­ge­bot von 2 Metern bleibt in die­sen Fäl­len bestehen (§ 23 Absatz 3).

Die voll­stän­dige Umgangs­ver­ord­nung des Lan­des Bran­den­burg vom 29.07.2021 fin­den Sie hier